Qualität

Wir garantieren, dass unsere Produkte die gegenseitig
vereinbarten Ziele bezüglich Qualität und Lieferungen erfüllen!

Das META Leiterplatten Qualitätsprogramm

– Wareneingangskontrolle
– Prozesskontrolle
– TQM (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess)
– Chargen-Rückverfolgbarkeit
– Ausgangskontrolle
– Bemusterung nach PPAP / VDA
– IMDS-Bearbeitung
– VDA -Auditierung
– IPC 600 Klasse 2
– IPC 600 Klasse 3 & 3a
– Statistische Prozesskontrolle

Labor

Interne Prüfungen    
– Schliffbildanalyse
– Schichtdickenprüfung Cu / Sn / Au / Ni / Ag
– ROHS-Test
– 2D / X-Y Geometrie Positions-Test
– IR-Reflow-Test
– Lötbarkeits-Test
– Impedanz-Test
– Hochspannungsprüfung
– Niederohmigkeits-Test
– Tape-Test
– Härte-Test
– Solvent-Test
– Widerstandsprüfung

Externe Labore
– Temperaturwechselbeständigkeit
– Salzsprühnebeltest
– Ionenchromatographie-Test
– Wärme-Stress-Test


Konformität zu RoHS

RoHS Richtlinie 2002/95/EG

Die von META gelieferten Leiterplatten entsprechen der Richtlinie 2002/95/EG und 2011/65/EU Restriction of the use of hazardous substances. Einzige Ausnahme bilden dabei Leiterplatten mit der bleihaltigen Oberfläche HAL. Entsprechend der RoHS Richtlinie gibt es für diese Applikation Ausnahmeregelungen, die einen Einsatz von Blei erlauben und sich auf spezielle Verwendungen beziehen.

Da META nicht in allen Fällen Kenntnis über den Anwendungsfall hat, ist für die Konformität von Leiterplatten mit der Oberfläche HAL nicht META, sondern der Besteller verantwortlich.

Erklärung zu REACH

Stand 15.02.2012

Betrifft: REACH-Verordnung 1907/2006
Zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe.

Gemäß der Definition Artikel 3 der REACH-Verordnung handelt es sich bei Leiterplatten um Erzeugnisse. Aus von META Leiterplatten GmbH & Co. KG gelieferten Leiterplatten wird unter normalen und vorhersehbaren Verwendungsbedingungen kein Stoff nach Kandidatenliste freigesetzt *. Somit bestehen nach der REACH-Verordnung (Artikel 7/1) für META Leiterplatten GmbH & Co. KG keine Registrierungspflichten und nach Artikel 31 keine Verpflichtung, ein Sicherheitsdatenblatt zur Verfügung zu stellen.

Nach aktuellem Stand sind in von META Leiterplatten GmbH & Co. KG gelieferten Leiterplatten keine auf der Kandidatenliste geführten besorgniserregenden Stoffe oberhalb des in Artikel 33 angegebenen Grenzwertes enthalten.

Erhält META Leiterplatten GmbH & Co. KG Kenntnis, dass ein besorgniserregender Stoff in den Leiterplatten in mehr als 0,1 % Konzentration vorhanden ist, werden die Kunden entsprechend Artikel 33 informiert*.

Gilt für Leiterplatten in welchen entsprechende erforderliche Stoffe und Zubereitungen (z.B. Basismaterial) von META festgelegt wurde. Ansonsten gilt die Konstruktionsverantwortung des Bestellers.